Winterauto kaufen sinnvoll? Vorteile und Nachteile

Sobald die kalte Jahreszeit einsetzt, nehmen die negativen Einflüsse auf ein Kraftfahrzeug zu. Vor allem Salz und Splitt schaden der Karosserie, aber auch der Frost setzt dem Auto zu. Zudem kommt dann noch ein erhöhtes Risiko eines Unfalles, weshalb sich viele Autofahrer dazu entscheiden, sich ein Winterauto zu kaufen. Dabei gilt es jedoch einige Aspekte zu beachten, vor allem was die Wahl des Fahrzeugs, aber auch seine Zulassung betrifft.

Winterauto kaufen bietet Vor- aber auch Nachteile

Häufig wählen Besitzer ältere und gebrauchte Fahrzeuge, wenn sie sich für ein Winterauto entscheiden. Passiert ein Unfall oder eine kleine Beschädigung, hat dies weitaus weniger Effekt als bei einem schön gepflegten Sommerauto. Doch bei der Auswahl sollten Interessierte genau überlegen, ob sich eventuell ein Winterauto mit Allrad lohnt. Gerade wer häufig Steigungen zu bewältigen hat, ist mit diesem Antrieb auf der sicheren Seite. Dafür müssen alle, die ein Winterauto kaufen, mit deutlich schlechteren Sicherheitsvoraussetzungen rechnen. Damit erspart sich der Käufer zwar Geld unmittelbar beim Erwerb, doch dafür muss er später für Steuern, eventuell bei den Versicherungsprämien und neue Ausstattungsgegenstände wie Winterreifen tiefer in die Tasche greifen. Sehr günstige Schnäppchen findet man dabei oftmals bei der Autoverwertung um die Ecke.

Was das optimale Winterauto ausmacht

Möchte sich jemand ein Winterauto kaufen, gilt es dabei auf die gleichen Aspekte zu achten wie beim generellen Gebrauchtwagenkauf. Idealerweise fällt die Wahl auf ein Winterauto mit Allrad oder zumindest Frontantrieb. Auch Kleinwagen sind gut für diese Jahreszeit geeignet, da sie aufgrund ihrer Größe und Wendigkeit ein gutes Fahrverhalten auf winterlichen Straßen zeigen. Auch Ausstattungsmerkmale wie ABS und ein Antrieb mittels Benzin komplettieren die perfekte Autowahl für den Zweitwagen in der kalten Jahreszeit.

Beliebte Marken als Winterauto

Der Markt der Modelle, die Fahrer als Winterauto verkaufen möchten, ist groß. Und doch setzen die meisten dabei auf bewährte Marken wie Audi und Opel. Gerade der Audi 80 und Audi 100 sind beliebte Modelle, in der Rankingliste ganz oben findet sich vor allem der Opel Astra oder Corsa. Wer auf ein Winterauto mit Allrad setzen möchte, der ist bei vielen Opel-Modellen richtig. Auch der Fiat Panda verfügt über diesen Antrieb und hat sich als Langzeitanschaffung bei Winterautos einen Namen gemacht. Dazu sind noch der Kia Sportage sowie der Nissan X-Trail als beliebte Zweitwägen für die kalte Jahreszeit zu nennen.

Richtig anmelden

Es liegt auf der Hand, dass ein Auto, das als Winterauto gekauft wurde, gemäß FZV § 3 Abs. 1 rechtmäßig angemeldet werden muss. Dazu muss es auch ein gültiges Kennzeichen aufweisen, fehlt dies, drohen Strafen in der Höhe von 60 Euro. Natürlich macht es keinen Sinn, das Fahrzeug während des ganzen Jahres angemeldet zu lassen. Damit steht bald zur Option, dass der Besitzer sein Winterauto wieder verkaufen möchte. Viel besser sind entweder Saisonkennzeichen oder Wechselnummernschilder. Während erstgenanntes einfach die Anmeldung für einen bestimmten Zeitraum umfasst, erlaubt das zweitgenannte, zwei Autos abwechselnd auf den Straßen zu bewegen. Es ist etwas teurer als das Saisonkennzeichen, das dafür in Sachen Kfz-Steuer und Versicherung Sparen hilft. Denn gezahlt werden muss in diesem Fall nur für den tatsächlich angemeldeten und gefahrenen Zeitraum, der zwischen zwei und elf Monate umfasst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.