Was kostet eine Reifenmontage?

reifenmontageIm Frühjahr und Herbst müssen die Räder eines Autos gewechselt werden. Oft sprechen Autofahrer dabei von einem Reifenwechsel. Gemeint ist aber eigentlich ein Radwechsel. Radwechsel und Reifenwechsel sind zwei verschiedene Arbeiten, die beide in einer Fachwerkstatt durchgeführt werden sollten.

Worin unterscheiden sich Radwechsel und Reifenwechsel?

Bei einem Reifenwechsel werden die Reifen von den Felgen abgezogen und neue Reifen auf die Felgen aufgezogen. Diese Arbeit wird als Reifenmontage bezeichnet. Nach der Montage des Reifens wird das gesamte Rad ausgewuchtet, bevor es am Fahrzeug montiert wird. Eine Reifenmontage ist erforderlich, wenn abgefahrene oder beschädigte Reifen gegen neue ausgetauscht werden.

Bei einem Radwechsel werden die Räder komplett, beispielsweise im Herbst beim Wechsel von Sommer- auf Winterreifen, am Fahrzeug ausgewechselt. Im Fachjargon wird diese Arbeit als Umstecken der Räder bezeichnet. Da der Arbeitsaufwand bei einem Reifenwechsel wesentlich höher ist als beim Umstecken der Räder, ist eine Reifenmontage entsprechend teurer.

Kann die Reifenmontage oder ein Radwechsel selbst durchgeführt werden?

Reifen aufziehen ist eine Aufgabe für Fachleute. Einerseits sind Maschinen zum Ab- und Aufziehen der Reifen und eine Maschine zum präzisen elektronischen Auswuchten der Räder unverzichtbar und zum anderen sind Fachkenntnisse für die Reifenmontage erforderlich. Nur mit der entsprechenden technischen Ausrüstung und dem Wissen, wie was gemacht werden muss, kann die Fahrsicherheit des Fahrzeuges garantiert werden.

Der Radwechsel im Frühjahr und Herbst wird von vielen Autofahrern selbst durchgeführt. Der Aufwand ist jedoch groß. Zudem sind entsprechende Werkzeuge zum sicheren Aufbocken des Autos und die Radbefestigung mit dem korrekten Drehmoment erforderlich. Angesichts der für den reinen Radwechsel günstigen Preise in einer Fachwerkstatt lohnt es sich in aller Regel nicht, den Radwechsel selbst vorzunehmen.

Eine fachgerechte Montage der Reifen und ein sorgfältig durchgeführter Radwechsel sind Voraussetzung für sicheres Fahren. Kleine Fehler können zu kostspieligen Schäden und im schlimmsten Fall zu einem Unfall führen. Reifen montieren und der Radwechsel im Frühjahr und Herbst gehören daher in die Hände von Profis.

Wovon sind die Kosten für eine Reifenmontage abhängig?

Reifenmontage Preise sind von mehreren Faktoren abhängig und können unterschiedlich ausfallen. Die Reifenmontage Preise sind bei bestimmten Reifen und Rädern wie den Runflatreifen, Rädern mit einem Kontrollsystem für den Reifendruck (RDKS) und extremen Niederquerschnittreifen oft höher, als für die Montage von normalen Sommer- und Winterreifen auf Stahlfelgen. Kommen weitere Arbeiten wie eine Achsvermessung mit Spur- und Sturzeinstellung hinzu, erhöhen sich die Kosten.

Wie hoch sind die Reifenmontage Kosten?

Reifen auf eine Felge ziehen kostet ab etwa 10 Euro pro Rad aufwärts. Darin enthalten sind in der Regel das Ab- und Aufziehen des Reifens, Einstellen des korrekten Luftdrucks, das elektronische Auswuchten und die anschließende Montage des Rades am Fahrzeug sowie die Entsorgung des Altreifens. Es lohnt sich auf jeden Fall die Preise zu vergleichen und im Vorhinein nach den Kosten für zusätzliche Arbeiten wie eine Achsvermessung zu fragen, falls diese erforderlich sein sollte. Oft ist eine Montage neuer Reifen bereits im Kaufpreis für die Reifen enthalten.

Es ist empfehlenswert, die Montage neuer Reifen und den Radwechsel in einer Fachwerkstatt durchführen zu lassen. Die Montage der Reifen ist ohne die speziellen Maschinen praktisch unmöglich. Und die Kosten für einen Radwechsel sind in aller Regel so gering, dass es sich nicht lohnt, den Radwechsel selbst vorzunehmen.

 

Tipp: günstige Reifen erhält man dabei oftmals bei einer Autoverwertung in seiner Nähe.

 

Häufig gesuchte Autoverwertungen:

 

Unsere meistgeklickten Ratgeber-Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.